Beschlagsysteme_2021_Verlinkung_IuG

Feuerschutz- und Panikbeschläge | Türbeschläge 1/157 Wenn nicht anders angegeben, Lieferung ohne Inhalt/Zubehör. Die Angebote gelten nur für gewerbliche Abnehmer. Alle Preise zzgl. ges. MwSt. Fluchttüren nach EN 1125 – mit öffentlichem Publikumsverkehr, Beispiel Theater Paniktürverschlüsse nach EN 1125 kommen in öffentlichen Gebäuden oder Gebäudeteilen zum Ein- satz, bei denen die Besucher die Funktion der Fluchttüren nicht kennen und trotzdem in der Lage sein müssen, diese im Notfall auch ohne Einweisung sicher zu betätigen. Ziel ist die sichere Fluchtmöglichkeit mit minimaler Anstrengung und ohne vorherige Kenntnis des Fluchttürverschlusses. Auch bei gegebenem Druck auf die Tür (Vorlast) müssen Paniktürverschlüsse sicher entriegeln (maximal 220 N bei einem Druck von 1000 N auf die Tür). Anwendungsbeispiele:  Krankenhäuser  Fluchtwege in Schulen  Öffentliche Verwaltungen  Öffentliche Bereiche von Veranstaltungsgebäuden (Kino, Theater)  Öffentliche Bereiche von Flughäfen  Öffentliche Bereiche von Einkaufszentren usw.  Als Bedienelemente sind Stangengriffe oder Druckstangen vorgeschrieben. Leichtes Öffnen von Fluchtwegen durch Paniktürverschlüsse nach EN 1125 Bei zwei unterschiedlichen Prüfungen wird das jeweilige Ver- schlusssystem auf die entsprechende Eignung geprüft. Auch für Panikverschlusssysteme gilt, dass das Türblatt unter einer Vorlast von 25 Newton zur Simulation des Dichtungsgegendrucks gesetzt wird. In der ersten Prüfung wird mit der maximal zuläs- sigen Öffnungskraft von 80 Newton geprüft, um die Freigabe in Fluchtrichtung zu erreichen. Bei der zweiten Prüfung wird die Tür zusätzlich unter eine Vorlast von 1.000 Newton gebracht, um das gleichzeitige Aufprallen mehrerer Menschen auf das Türelement zu simulieren. Hier darf die maximal zulässige Auslösekraft von 220 Newton nicht überschritten werden. Nach erfolgter Dauer- funktionsprüfung werden die Verschlusssysteme zusätzlich einem Vandalismustest unterzogen, um die Alltagstauglichkeit nachzu- weisen. Empfehlung zur Anwendung: Sollte die spätere Nutzung des Gebäudes bei Planungsbe- ginn nicht eindeutig feststehen, sind vorrangig Paniktürver- schlüsse nach EN 1125 einzusetzen. Dies gilt auch bei einer veränderten Nutzung zu einem späteren Zeitpunkt. Ansons- ten können bei erneuter Bauabnahme unter Umständen erhebliche Umbauarbeiten notwendig werden. Prüfung 1: Tür ohne Vorlast 25 N 80 N Prüfung 2: Tür mit Vorlast von 1.000 N 25 N 1000 N 220 N 00060_Griffekatalog_09-15_DEU.indd 21 22.09.2015 12:18:46

RkJQdWJsaXNoZXIy NTk0MTAy